Produkt vergriffen? Hersteller fordern mehr Lagerkapazitäten beim Fachhandel

29 Okt

Pressemeldung der Firma BauInfoConsult GmbH
Hersteller fordern mehr Lagerkapazitäten beim Fachhandel


In Bauprojekten muss es in der Regel schnell gehen und die Verarbeiter verlieren rasch die Lust an Produkten, die nicht rechtzeitig auf der Baustelle ankommen. Das ist klar, denn jede Verzögerung in der Bauphase bringt viel Ärger und Zusatzkosten mit sich – angefangen von Spannungen mit den Bauherren bis hin zu Koordinationsschwierigkeiten mit anderen Gewerken. Daher haben auch die Hersteller ein fundamentales Interesse daran, dass ihre eigenen Produkte bei den Fachhändlern vorrätig vorliegen, denn die Verarbeiter haben schließlich die Möglichkeit einfach bei ihren Fachhändler Produkte eines anderen Herstellers nehmen, wenn ihre bevorzugte Marke nicht da ist. Um derart ungewünschten Spontankäufen den Riegel vorzuschieben, fordern viele Hersteller eine Ausweitung der Lagerkapazitäten beim Fachhandel. Das zeigen Ergebnisse von BauInfoConsult.

Im Rahmen der aktuellen Jahresanalyse 2014/2015 von BauInfoConsult wurden insgesamt 103 Hersteller befragt, ob die Lagerkapazitäten beim Fachhandel ausgebaut werden müssten. Bei jedem zweiten befragten Hersteller stößt die Aussage auf volle oder überwiegende Zustimmung, dass der Handel die zu geringen Lagerkapazitäten ausbauen sollte. Auf die entgegengesetzte Position legte sich nur ein starkes Viertel der Befragten fest.

Weitere Untersuchungen von BauInfoConsult im Baustoff-Fachhandel haben ergeben, dass zusätzlich auf Seiten der Händler ein Interesse daran besteht die Lieferzeiten zu verkürzen, um ihren Endkunden eine optimale Verfügbarkeit von Produkten zu gewährleisten. Zeitgleich versuchen viele Handelsniederlassungen häufig ihr Lager schlank zu halten, um die Lagerkosten gering zu halten.

Hier deutet sich ein Konflikt zwischen der Forderung der Hersteller nach mehr Lagerkapazitäten und den betriebs-wirtschaftlichen Überlegungen der Fachhändler an. Beide Seiten sind gut beraten, hier langfristig einen praktikablen Kompromiss zu finden und dieses Problem nicht auf Kosten der Verarbeiter austragen.

BauInfoConsult Jahresanalyse 2014/2015

Die Ergebnisse stammen aus der Jahresanalyse 2014/2015, der jährlichen Studie von BauInfoConsult zu Konjunktur und Entwicklungstrends in der Bau- und Installationsbranche. Dabei werden auf Basis von über 1.800 Interviews unter Branchenakteuren u. a. behandelt:

– Baukonjunktur: Entwicklung und Erwartungen

– Regionale Hochbauprognose 2014 und 2015

– Decision-Making-Unit in der Baubranche

– Kommunikations- und Informationsverhalten, Social Media

– Schwerpunkt: Zukunftstrends im Bau

– Lösungen und Produktsysteme

– Design als Differenzierungsmerkmal

– und vieles mehr…

Die Jahresanalyse 2014/2015 kann bei BauInfoConsult bestellt werden (595 € zzgl. MwSt.). Fragen zur Studie beantwortet Alexander Faust unter 0211301559-14 oder per E-Mail an faust@bauinfoconsult.de.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
BauInfoConsult GmbH
Luegallee 7
40545 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Christian Packwitz
Online-Redaktion
+49 (211) 301559-12



Dateianlagen:
    • Hersteller fordern mehr Lagerkapazitäten beim Fachhandel
BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Se-kundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrelevante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.

Comments are closed.